Ich erinnere mich gut an Zeiten, in denen die einzig adäquate Antwort auf die Frage „Was trägst Du drunter?“ diese war: „Nichts!“

Einen Ehemann und zwei Kinder später habe ich alle Unterwäschephasen durchlaufen. Von Sexy Hexy (Victoria’s Secret) über BHs, die keine einzige Naht haben dürfen (schmerzende Brustwarzen in der Schwangerschaft) über Riesenbaumwollslips (direkt nach der Entbindung) bis hin zu Still-BH’s, die sich unkompliziert vorne öffnen lassen. Und nach dem Abstillen stand ich dann wie wohl alle Frauen vor dem Kleiderschrank und habe festgestellt, dass EGAL welche Unterwäsche ich jetzt aus meinem Schrank ziehe – keine

a) passen oder

b) gut aussehen wird.

Also bin ich zu Ludwig Beck am Rathauseck gegangen und habe das gekauft, was Frauen brauchen, um sich gut zu fühlen. Unterwäsche für sich und Unterwäsche für den Mann (ist ja nicht unbedingt dasselbe).

Unterwäsche für mich ist Unterwäsche, die bequem ist und die man nicht sieht, wenn ich sie trage. Also egal ob schulterfrei oder Rückenausschnitt, enges Kleid oder Hüftjeans – da muss es doch was geben, was nicht zwickt und einfach gut sitzt. Bei mir (Mrs. Durchschnitt, 75 B und Größe 38) sind das die 365 BHs von Calvin Klein (gibt es in weiß, nude und schwarz). Die kann man normal und als Neckholder tragen (dazu einfach die Träger verändern). Ich finde auch die halterlosen BHs von Calvin am besten – die bleiben tatsächlich ohne zuppeln da, wo sie sein sollen. Unschlagbar dazu die Seamless Strings von Nina von C., die sind quasi unsichtbar und extrem dünn – tragen also auch unter eng anliegenden Sachen nicht auf.

Das Unterwäschebild oben habe ich aus dem Buch „What you wear can change your life“ von Trinny und Susannah abfotografiert, beide Damen sind absolute Koryphäen in Bezug darauf, wie Kleidung unser Leben (und unsere Laune) verändern kann. Lesenwert! Wenn ihr euch oben durch die Bilderstrecke klickt, seht ihr Trinny und Susannah einmal in schlecht und dann in gutsitzender Unterwäsche (die haben echt keine Hemmungen, das gefällt mir) – und dann nochmal das Buchcover, für alle die Interesse haben.

Ihr habt sicher Verständnis dafür, dass ich die „Was ich für meinen Mann für Unterwäsche trage“ Sparte für mich behalte. Was sexy ist, wisst ihr ja selbst – und das muss dann ja auch nicht unbedingt super bequem sein, weil man es meist eh nicht lange trägt!

Alles Liebe und ein fantastisches Wochenende – wir sind Skifahren!

Eure Svenja