Auf dem Weg zu einer gesünderen Ernährung hilft uns heute meine – Gott hab sie selig – Oma Hilde.

Die hat nämlich in ihrem Kochbuch von 1937 ein Rezept für „Eingemachtes Suppengemüse“ notiert – und ich sage euch, das ist der Kracher. Ich nehme es gerne um damit quasi ALLES zu würzen. Lasagne und Bolognese genauso wie Bratensoße. Eine zeitlang war ich mehr oder weniger abhängig von Graubrot mit Butter, bestrichen mit dieser Paste. Yummie, wer es salzig und herzhaft mag, für den ist das was.

Das Ganze ist nicht nur superleicht herzustellen (wenn ihr einen Fleischwolf oder einen Thermomix habt), sondern wegen des hohen Salzanteils auch ewig haltbar.

 

Die Wunderwürze

Zutaten:

Lauch (Porree), Zwiebeln, Tomaten, Karotten, Petersilienwurz, Sellerie, Salz.

Zubereitung:

Alle Zutaten zu je gleichen Teilen (also 1 Teil Lauch, 1 Teil Zwiebeln und JA, auch ein Teil Salz) kleinheckseln und miteinander vermischen. Danach in Gläser füllen.

Genau, das war es schon. Aber wenn ihr wüsstet, wie frisch und herzhaft diese Wunderwürze ist, würdet ihr – so wie ich – nie wieder auf sie verzichten können. Und das ist wirklich mehr als ein Geheimtipp – eher schon ein Must-have.

Eure Svenja

P.S.: Mit dem Kochbuch geht es voran – dieses Rezept ist natürlich auch mit dabei!

P.P.S.: Hier geht’s lang zum ausdruckbaren Wunderwürze Rezept PDF.