Meine Lieben,

neulich hatte ich eine Freundschaftsanfrage auf meinem Privataccount bei facebook. Ich kannte Sybille schon von der meinesvenja facebook Seite und habe bestätigt. Drei Tage später postet Sybille:

„Mein Mann spielt heute Abend wieder im Messmer Momentum. Das Konzert ist wie immer ausgebucht, aber wir haben noch ein Plätzchen auf unserem Family und Friends Sofa frei.“

Kurz recherchiert stelle ich also fest, dass Sybilles Mann Pianist ist. Und was für einer. Ganz nebenbei komponiert er auch noch die gefühlte Hälfte aller großen deutschen Commercials und Filmmusik undundund – you name it. Jedenfalls dachte ich: Ah, die Sybille wohnt doch in Hamburg. Und genau an dem Tag, an dem sie das gepostet hat, war mein Mann auch in Hamburg und hat beim NDR unterrichtet. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe meinem Mann davon erzählt. Und wer meinen Mann kennt, weiß, dass er nach einem Tag Coaching meist wenig Lust auf Abenteuer hat – und viel auf Privatsphäre.

Aber manchmal sind die Dinge ja von vornherein anders. Da braucht man 3 Tage um eine Einladung zum Konzert auszusprechen, ein paar Takte dieses Konzerts um Hin und Weg zu sein und ein sich anschließendes Abendessen, an dem unsere Männer so viele gemeinsame Themen – und so viel Spaß – hatten, dass Sybille und ich grün vor Neid waren.

Was da her musste? Ein Viererdate. Und das hatten wir dann. Wir waren Essen und Tanzen, haben gefeiert und uns scheckig gelacht (Sybille, ich liebe Deinen Humor) und am nächsten Tag dann ganz brav zusammen gefrühstückt.

Warum auch immer: In keiner der Locations, die wir an dem Abend besucht haben, stand ein Klavier. Ich hatte Marcus also noch nicht ein einziges Mal spielen hören. Nur auf einem 20 Sekunden Videoausschnitt, den mein Mann mir vom Konzert via iPhone geschickt hatte. Und schon da dachte ich: WOW. Etwas, das ihr vielleicht nachempfinden könnt, wenn ihr euch 1 Minute und 8 Sekunden Zeit nehmt, um dieses Video von Montblanc anzuschauen, zu dem Marcus die Musik komponiert hat.

Zu unserem Viererdate-Wochenende hat Marcus uns einige seiner CDs mitgebracht. Und jetzt kommt die eigentliche Geschichte, denn genau wie die meisten Mütter, habe ich keine Zeit, um Musik zu hören. Wenn die Kinder mal nicht da sind, bin ich froh, wenn es ruhig ist. Aber irgendwann gab es ihn, den perfekten Moment. Draußen schien die Sonne, die Kinder rannten durch die Siedlung, es war Sonntagnachmittag und ich habe die CD eingelegt: „Songs For Emilie“ – die kleine Tochter von Sybille und Marcus.

Sie beginnt mit Emilies Herzschlag, aufgenommen per Ultraschall und spiegelt musikalisch in allen folgenden Stücken unglaublich brillant wieder, wie es ist, ein Kind zu bekommen und zu haben. All diese wilden Gefühle voller Sehnsucht und Liebe und Optimismus. Ich hörte zu und war zu Tränen gerührt. Marcus Texte im Begleitheft taten ihr Übriges. Wie er beschreibt, unter welchen Eindrücken oder nach welchen Erlebnissen mit seiner Tochter er die Stücke eingespielt und die Musik erfunden hat (denn ja, es ist unglaublich aber wahr – das ist alles improvisiert), das ging mir wahnsinnig zu Herzen. Dazu noch die schönste Version von Brahms Schlaflied, die ich in meinem ganzen Leben gehört habe.

Ihr kennt mich, ich empfehle nur das, was ich wirklich gut finde. „Songs For Emilie“ von Marcus Loeber möchte ich nicht nur empfehlen, sondern euch mit voller Wucht ans Herz legen. Eine Belohnung für alle Mütter, die nochmal in Erinnerungen an die allererste Zeit mit Kind schwelgen möchten. Ein fantastisches Geschenk für jede frischgebackene Mama und ein Hörgenuss, den ich kaum in Worte fassen kann. Wenn ich müsste, würde ich sagen: „Musik für die Götter.“

Sybille, tausend Dank, dass Du mir einige Exemplare der CD für eine Verlosung zur Verfügung gestellt hast. Wenn ihr, liebe Leserinnen, also eine CD gewinnen möchtet, schreibt mir einfach eure schönste Erinnerung an eure Zeit mit euren Babys und Kleinkindern. Die Gewinner gebe ich dann Sonntag auf diesem Blog bekannt.

Alles Liebe

Eure berührte Svenja

P.S.: „Songs For Emelie“ gehört, wie auch Marcus andere Solo-Alben „Two Sides“ und „At The Very Moment“ auch in den USA zu den beliebtesten Klavier- CDs. Ich habe alle Albentitel für euch zu amazon verlinkt – natürlich könnt ihr sie auch im itunes Store runterladen oder Marcus Loeber bei spotify finden.