Viele von euch haben sie abonniert und auch ich schaue immer wieder bei Steffi alias Thermifee rein. Diesmal voller Stolz, weil sie eines der Gerichte aus dem Kochbuch „Einfach lecker“ für uns kocht – und ihr wisst ja, das ist das Kochbuch, durch das ich moderiere :-))) Um euch schon Mal flugs Appetit zu machen: So sieht der Johannisbeer-Cantuccini-Becher, den sie diesmal zaubert, im Kochbuch aus.

Thermifee

Lecker, gelle???

Die Thermifee ist wirklich eine Marke. Wer sie noch nicht kennt: Sie hat einen Kanal auf youtube, in dem sie Videos vom Kochen mit dem Thermomix postet. Praktisch, denn Thermifee probiert schon Mal aus, was wir dann nachkochen können, wenn sie den Daumen hoch gibt. Spart natürlich jede Menge Zeit! Völlig angstfrei spricht die Thermifee in die Kamera, kocht wie eine Weltmeisterin und geht auch schon Mal mittendrin ans Küchenfenster, um zu schauen was das für ein Krach da draußen ist. Herrlich, authentisch, ungeschönt. Aber so ist es eben, das echte Leben in dem wir Frauen uns heute befinden. In dem Kinder beaufsichtigen und Essen kochen und berufstätig sein in einem Atemzug genannt werden.

Den Johannisbeer-Cantuccini-Becher findet ihr im Kochbuch „Einfach lecker“ (das ihr als Gastgebergeschenk bekommen könnt, wenn ihr ein Erlebniskochen veranstaltet) auf Seite 144. Um einen kleinen Vorgeschmack auf das Buch zu bekommen: die Thermifee hat das Rezept am Ende des Videos eingeblendet (nur die Mengen sind ein bisschen abgewandelt) – und ich selbst habe neulich ein Schokomousse für euch daraus gebloggt. Jetzt aber ab zu Thermifees Video:

Thermifee kocht den Johannisbeer-Cantuccini-Becher

Ich könnte WETTEN, dass ihr jetzt Appetit bekommen habt :-) Viel Spaß beim Anschauen, Nachmachen und Genießen (was soll man bei dem Wetter auch anderes machen????)

Eure Svenja

P.S.: Sagt mir ruhig mal, wie euch das Video gefallen hat. Ich finde es ja immer den Wahnsinn, wie viele engagierte Frauen es im Interntet gibt, die solche Projekte auf die Beine stellen. Mit dem Thermomix auf youtube kochen – da muss man erstmal drauf kommen. Deshalb hier nochmal ein großes „Danke“ an die Thermifee – für die ganzen Stunden, die Du, liebe Steffi, da reinsteckst, damit uns die Ideen nie ausgehen.