schnell_vegan

Schnell vegan kochen geht auch? Ja, das geht. Aber nicht wirklich wenn man sich während der veganen Challenge ausschließlich an Attilas Rezepte hält. Die sind ausgesprochen lecker und das Buch EXTREM empfehlenswert, aber schnell vegan ist das eben nicht. Eher langsam vegan, sprich: Küchenzeiten ohne Ende.

Nun hatte ich gestern im Ehebett kurz einen veganen Meltdown, weil mein Mann (äußerst entzückt, weil fast 4 Kilo runter in 9 Tagen) findet, dass wir die Challenge ja nicht nur 30, sondern anstattdessen 60 Tage machen können. Jetzt, wo es gerade so gut fluppt. Was er meint ist: Er möchte das 60 Tage essen. Was das für mich heißt: Ich muss es 30 Tage länger kochen. Und wenn das nicht der richtige Zeitpunkt ist, um von langsam auf schnell vegan umzustellen, dann weiß ich es auch nicht.

Denn Attila, das ist ja alles schön und gut. Aber Du kannst nicht von mir verlangen, dass ich wegen Dir (na gut, und wegen meinem Mann) 3 Stunden tagein tagaus in der Küche stehe. Da mach ich nicht mit. Und deshalb habe ich es heute Mittag getan.

Ich habe gekocht wie früher, nur vegan. Schnell vegan. Habe nicht nochmal nachgelesen und meine Kinder angeschnauzt, dass ich in der Küche nicht mehr angesprochen werden will (wirklich passiert, kein Witz – aber es ist auch ätzend wenn das Kochen zum wissenschaftlichen Studium verkommt, bei dem man eine Brille tragen muss, um sich zurechtzufinden).

Und siehe da: Es geht doch. Hier also mein erstes selbstgeschriebenes schnell veganes Notfallrezept. Für den Moment wenn schon all eure Küchensirenen schrillen und ihr euch denkt: Nicht schon wieder. I just don’t want to.

Ich habe für dieses Freestyle Gericht genau 10 Minuten gebraucht und es hat richtig lecker geschmeckt. Und so wie ich das sehe, kann man das in der Challenge einfach immer mal wieder einfließen lassen – ist nämlich nach Attila Stufe 1 und somit für mittags und abends geeignet. Halleluja!

Schnell vegan: Gemüsepfanne mit Räuchertofu für eine Person

Zutaten für 1 Person

1 Paket Taifun Räuchertofu (z.B. mit Sonnenblumenkernen und edlen Kräutern), 1 rote Zwiebel, 1 kleine Zucchini, 1/2 gelbe Paprika, 4-5 getrocknete Tomaten in Öl, ca. 100-150 g Tomatenmark, Wasser, Olivenöl, getrockneter Oregano und Rosmarin, Salz und Pfeffer. 2 Basilikumblätter zur Deko.

Zubereitung

1. Ein Viertel oder ein Drittel (je nach Hunger) Paket Räuchertofu von Taifun – ich hatte die Geschmacksrichtung „Sonnenblumenkerne & edle Kräuter – in kleine Würfel schneiden und in der Pfanne mit Olivenöl 2 Minuten scharf anbraten.

2. 1/2 rote Zwiebel würfeln und in die Pfanne geben – 2 Minuten mitbraten.

3. 1 kleine Zucchini und 1/2 gelbe Paprikaschote würfeln und 3-4 Minuten.

4. 4-5 getrocknete Tomaten in Öl kleinschneiden und dazugeben.

5. Tomatenmark und Wasser nach Gefühl (lasst es nicht zu flüssig werden) zugeben.

6. Mit getrocknetem Oregano und Rosmarin sowie ordentlich frischem Pfeffer und Meersalz würzen.

That’s it. In der Hoffnung, dass ich euch vor einem veganen Zusammenbruch wegen Küchenmarathon bewahre – kocht es nach. Es schmeckt! Ich sag’s ja: schnell vegan geht auch.

Eure Svenja

P.S.: Und eins versprech ich euch – ich lasse mich nicht abschrecken. Ich werde auch den Thermomix veganisieren. Aber sowas von.