Käsekuchen wie bei Starbucks

kaesekuchen

Ich liebe Starbuckskäsekuchen. Nicht den deutschen Käsekuchen, der oben eine braune Haut hat und stark nach Ei und Quark schmeckt. Nein, es muss der amerikanische Cheesecake sein. Der mit no-bake-Boden und gaaaanz viel Cream Cheese. Aber dafür hat ja niemand in Deutschland ein Rezept, das so schmeckt, wie man sich das vorstellt.

An irgendeinem verregneten Sonntag meines Lebens habe ich in meinen Koch- und Backbüchern geblättert und bin über ein Rezept gestolpert, das “Californian Cheesecake” hieß. Und weil ich alle Zutaten zufällig im Haus hatte, habe ich den einfach mal gebacken.

Aufgepasst, jetzt kommt der Knaller:

DA WAR ER, DER CHEESECAKE DEN ICH IMMER GESUCHT HATTE. Direkt vor meiner Nase in meinem Backbuch. Es ist das gelbe “Basic baking” von GU – und ich muss sagen, dass ich danach sehr viel aus diesem Backbuch gebacken habe und immer sehr zufrieden war – eine Anschaffung die sich echt lohnt!

Und noch was, damit ihr versteht, wie gut der Kuchen wirklich schmeckt: alle Kinder lieben ihn – und Freundinnen nehmen gerne ein Stück für ihren Mann mit, “denn der mag keinen Käsekuchen, aber diesen wird er sicher essen.”

Ich habe das Rezept im Original übernommen, so dass es jeder nachbacken kann. Für Thermomixbesitzer(innen) habe ich nochmal extra hingeschrieben, welche Arbeitsschritte ich im Thermomix mache.

California Cheesecake (Für 12 Stück Kuchen)

Für den Bröselteig: 100 g Butter, 200 g Butterkekse, 1 Prise Zimt, 1 Päckchen Vanillezucker

Für den Belag: 4 Eier, 200 g Zucker, 800 g Philadelphia (Doppelrahmstufe), 2 EL Zitronensaft, 200 g Crème fraiche, 1 Päckchen Vanillezucker

1. Butter zerlassen und abkühlen lassen. Kekse grob zerbröseln und in einen stabilen Beutel geben. Mit dem Nudelholz hin- und herrollen, bis alles ganz fein zerbröselt ist. Wer einen Thermomix hat, packt die Kekse einfach in die Schüssel und stellt auf Stufe 10, bis die Kekse klein sind. Die Butter könnt ihr natürlich auch im Thermomix zerlassen, aber dann erst die Kekse zerbröseln, umfüllen und dann Butter auslassen.

2. Butter mit Keksmischung, Zimt und Vanillezucker vermischen und als Boden in die ungefettete Form drücken. Weil ich so ungeduldig bin, lasse ich die Butter höchstens 3 Minuten abkühlen – funktioniert bestens.

3. Backofen auf 150 Grad vorheizen (Umluft ohne Vorheizen: 140 Grad). Eier mit Zucker mit den Quirlen ganz schaumig schlagen. Frischkäse dazulöffeln und gut unterschlagen. Zitronensaft dazu.  Für Thermomixbesitzer: Eier und Zucker im Mixtopf schaumig aufschlagen (Stufe 6), Philadelphia und Zitronensaft unterrühren (Stufe 3-4). Auf den Bröselboden füllen.

4. Kuchen im Ofen auf der mittleren Schiene ungefähr 1 Stunde backen. Crème fraiche mit Vanillezucker mischen und auf dem Käsebelag verstreichen. Nochmals ungefähr 10 Minuten backen. Rausholen, abkühlen lassen.

Und hier geht’s lang zum ausdruckbaren Käsekuchen Rezept PDF.

63 Kommentare

  1. Jaja…der gute Starbucks-Cheesecake… ich probiere das Rezept demnächst mal aus… ich hab mir von Starbucks auch mal die Zutatenliste geben lassen… der wird ja fertig gekauft und ist USA-like mit sämtlichen Geschmacks-und Zusatzstoffen versehen… gibt nur einen, der noch besser ist… von TGI Friday… leider haben die keine Filiale in Deutschland! Ich berichte wenn ich gebacken habe ;)

  2. hallo svenja,
    jetzt muß ich doch fragen, bei wieviel grad er die stunde lang im ofen war. das findet sich leider nirgends. oder ist es exakt die gradstufe, wie beim vorheizen?
    ich werde den für eine amerikaparty am wochenende backen müsse und freue mich daher über eine schnelle rückmeldung.
    lg haidrun

  3. ???? sehr lecker. Nachdem mein Mann im Urlaub auf Mallorca ???????? seine Vorliebe für American Cheesecake entdeckt hat, habe ich ihm am Wochenende diese Variante serviert. Er war begeistert, und somit findet das Rezept einen Platz im Backordner! Als Topping haben wir noch Blaubeer-Marmelade oben drauf gegeben ????. LG

  4. Hallo Svenja, muss man denn unbedingt den Philadelphia Frischkaese nehmen? Ich bin laktoseintolerant und muss deswegen auf eine laktosefreie Alternative umsteigen. Ich glaube nicht, dass es da was mit Doppelrahmstufe gibt…danke und Gruesse, Britta

  5. Einfach nur WOW! Habe den kuchen gestern meinem GöGa gebacken, und was soll ich anderes sagen, er war baff. Hat allerdings 10 Minuten länger gedauert. Dieser Käsekuchen kann sich sehen und schmecken lassen ;).
    GlG deine Babsii

  6. Super lecker! Aber na klar schmeckt er nicht genau wie bei Starbucks oder in Amerika. Starbucks nimmt sicher jede Menge Chemie und/oder komische Treibmittelchen. Und so wie in Amerika kann es nicht schmecken weil dort die Grundzutaten ganz anders sind. Wenn schon der Frischkäse anders schmeckt dann schmeckt er im Kuchen erst recht anders.

  7. Hallo liebe Menschen,

    ich habe den Kuchen probiert. Ich bin überglücklich, dass dieses Rezept in mein Leben gestoßen ist. Ich war bei Starbucks und habe den NYC Cheescake gegessen. Ich war direkt von der Konsistenz des Kuchens beeindruckt und wollte ihn direkt nachmachen (Made by me)????. Ich bin erschrocken, dass er so gut wurde.

    Vielen Dank

  8. ich habe vor wenigen monaten in wien, im restaurant NENI am naschmarkt, einen new york cheesecake gegessen, der war auch sehr gut. da ich den starbucks cheesecake schon mehrere jahre nicht gegessen habe, kann ich die beiden kuchen geschmacklich nicht vergleichen. aber bei NENIs cheesecake weiss man im gegensatz zu starbucks was drin ist (immerhin hat die besitzerin, haya molcho, schon einige kochbücher herausgebracht –
    unter anderem mit ihrem cheesecake rezept) und wieviele kalorien man in etwa gesündigt hat (bei starbucks habe ich den verdacht, dass der new york cheesecake den big mac kalorientechnisch um welten schlägt). nicht dass kalorienzählen beim cheesecake sinn macht, aber hier und da wüsste man dennoch gerne wieviel man zu sich genommen hat.
    http://www.diestadtspionin.at/gerichtekueche/documents/neni_entenbrust.pdf
    auf den zwei letzten seiten befindet sich das rezept

    1. Toll meine Liebe – und was für ein Zufall. Ich war zwar auch schon in Wien im NENI, aber da habe ich so viel Deftiges gegessen, dass danach für den Käsekuchen kein Platz mehr war. Vor ein paar Wochen bin ich nun endlich mit meiner Tochter im NENI in München eingekehrt und wir haben uns den Kuchen und die hausgemachte Limo (lieben wir alle total) gegönnt. Und ja, der Kuchen ist ein Genuss. Umso toller, dass Du jetzt das Rezept mit uns teilst. Vielen herzlichen Dank! Svenja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .