Bloggen als Business

Beware: “Bloggen als Business” ist das persönlichste Video, dass ich je gemacht habe.

Ihr Lieben,

manchmal vergesse ich total, dass ihr ja nicht bloggt. Und wenn ihr dann Kommentare hinterlasst, bei denen ich merke: “Es gibt Aufklärungsbedarf”, denke ich jedesmal “DAZU muss ich mal ein Video machen”.

Was für Kommentare das sind? Neulich zum Beispiel fand eine Leserin, dass ich unauthentisch werde und angeberisch wirke. Fand ich total spannend, weil ich gemerkt habe, dass es vor allem daran liegt, dass ihr nie jemand gesagt hat, wie Bloggen als Business funktioniert.

  • Wie Kooperationen laufen.
  • Mit was für No Gos wir Blogger jeden Tag konfroniert werden.
  • Wer alles mit Geld winkt und warum viele von uns dazu Nein sagen. Und manche nicht. Und das auch voll OK ist.
  • Wie viel Zeit und Fleiß wir ins Bloggen stecken.
  • Warum wir manchmal lieber NICHT sagen würden “Ich bin Blogger”.
  • Dass es ganz unterschiedliche Blogs gibt und jeder eine Berechtigung hat.
  • Wie das ganze System funktioniert.
  • Woher die Kooperationsanfragen kommen und wie wir damit umgehen.
  • Warum jeder Blog auf seine eigene Art Geld verdient und was für Arten es gibt.
  • Warum es oft schwierig für Blogger ist, mit den “alten Medien” zusammenzuarbeiten.

In meinem persönlichsten Video aller Zeiten erkläre ich nicht nur, womit ich mein Geld früher verdient habe und womit ich es heute verdiene. Sondern gebe euch einen echten Insider-Blick hinter die Kulissen.

Wie das so ist als Blogger. Was mir brutal auf die Nerven geht. Und warum ich auch weiter in tolle Hotels fahren werde, ohne mich dafür zu entschuldigen.

Jeder, der jetzt kurz das Gefühl hat “Ach so ein Blog, da kann man ja tierisch absahnen, das mache ich vielleicht auch mal”, dem sei gesagt: This video might disturb your world view.

Ich blogge seit acht Jahren (das hier war mein erster Blog), davon fünf hauptberuflich. Ich stehe um 4:30 auf und arbeite im Schnitt zehn Stunden – oft eher mehr.  Ich arbeite auch am Wochenende (da allerdings etwas weniger). In meiner Freizeit schaue ich  youtube Tutorials an und arbeite mich in neue Plattformen, Technik etc. ein.

Don’t get me wrong – ich würde mit Nichts und Niemandem tauschen. Aber wenn ich sage, dass Bloggen kein Teilzeithobby, sondern ein Business ist, wenn es irgendwann mal Früchte tragen soll, dann weiß ich wirklich, wovon ich rede.

In diesem Sinne: Haut rein!

Update: Ach – und wenn ihr wissen wollt, wie ich das alles genau mache – mittlerweile gibt es einen Online Kurs von mir dazu auf Udemy, in dem ich alle meine Best Practices aus jetzt 11 Jahren bloggen verrate. Mit dem Code “BLOGGEN_ALS_BUSINESS” spart ihr 10 Euro auf den Gesamtpreis. Zum Erfolgreich bloggen Online Kurs einfach hier klicken.

Bloggen als Business: das Video

Alles Liebe

Eure Svenja

48 Kommentare

  1. Liebe Svenja, ich könnte dir stundenlang zuhören, danke sehr für das Video! Ich hatte vor kurzem auch die ersten Koorperationsanfragen und war ganz baff, weil mein Blog ja noch so klein ist. Mein Gefühl sagt trotzdem das es nicht passt…für mich persönlich kommt dein Video jetzt genau zur richtigen Zeit. Danke aus ganzem Herzen, daß du so offen und ehrlich über dich berichtest! Ich wünsche mir so, ich schaffe es auf die denkst!

    1. Freut mich, wenn das für Dich zur richtigen Zeit kommt. Ich möchte eigentlich noch mehr in diese Richtung gehen, weil ich glaube, dass es viel zu wenig echte und ehrliche Inhalte zu dem Thema gibt. Dabei sind wir doch alle jeden Tag im Internet unterwegs….. fände es auch total nett, wenn wir uns auf der denkst sehen würden!

      1. Ja, das ist absolut so…ich fand zum Beispiel auch das was du über die backlinks erzählt hast, mit dem post über Flüchtlingen von dir, daß sich dann hinter der Anfrage eine Versicherung verbarg einfach nur interessant zu hören, weil man ja als kleiner Blog garnicht mitbekommt, wie es so läuft. Ich hoffe sehr, sehr ich schaff es auf die denkst, habe schon Karten, aber bei uns ist oft spontan alles anders…

  2. Liebe Svenja, Du hast mir weiter geholfen. Ich werde im Sommer mein Jugendbuch veröffentlichen und jeder schreit “Du brauchst einen Blog als Autor”. Doch ich möchte nicht einfach irgendetwas ins Universum hinausblasen, das dann verpufft. Wenn ein Blog, dann soll er auch richtig gut sein. Dein Vodeo hat mich wieder darin bestätigt, dass ein Blog viel Vorbereitung und Kreativität erfordert. Vor allem wenn man sich als Marke präsentieren will. Gleichzeitig muss ich sehen, wo meine Prioritäten liegen und die liegen wohl eher auf dem Bücher schreiben, Marketing dafür machen und auf meiner Familie, meinen drei Kindern. Ein guter Blog passt da nicht auch noch rein, das kriege ich nicht gebacken. Was Halbgares braucht die Welt nicht. Abgesehen davon habe ich gelernt, dass Blogger (zumindest Du) ihre Anfragen auch lesen und es sich lohnt mal anzufragen, ob sie Interesse haben das eigene Buch zu lesen. Danke für die Learnings, schöne Woche mit den Kindern, Kati

    1. Liebe Kati, finde ich super, dass ich Dir bei der Entscheidung helfen konnte. Ein Blog ist wahnsinnig viel Arbeit und so wie ich eben lieber blogge, schreibst Du lieber Bücher. Die Frage wäre ja auch: Was schreibt man denn als Jugendbuchautorin in einem Blog? Um die Zielgruppe zu erreichen? Da finde ich eine gute Buchbloggerstrategie viel sinnvoller. Wir schreibenden Mütter und Ehefrauen müssen uns fokussieren. Alles Liebe, Svenja

  3. Hi Svenja, ich find das Video auch total super. Du bist einfach sympathisch und authentisch. Danke für deine Offenheit!
    Ich hatte dir vor längerer Zeit geschrieben (und auch eine sehr nette Antwort erhalten), weil es mich einerseits in den Fingern juckt zu schreiben und ein Blog zu starten- mein Respekt davor aber andererseits echt gross ist. Ich würde die Themen Autismus, Alltag mit gesundem & behindertem Kind, bewusstes Nicht-Unterkriegenlassen, Freude, etc aufgreifen, aber das muss glaube ich zuerst noch weiter in mir reifen.
    Ich fand das Video echt aufschlussreich, realistisch und vertraue auf deine Erfahrungen.
    Eine Frage stellt sich mir: hast du persönlich das Gefühl, es macht noch Sinn (hat gute Aussichten), ganz bei null zu starten? Oder ist das Angebot derart breit gefächert mittlerweile, dass man fast nicht mehr beachtet werden kann? Oder sind das doofe Fragen ;-)?
    Auf jeden Fall spürt man, dass du dir treu bist und vor allem auch treu bleibst. Super! Ich glaub, das ist echt eine grosse Leistung!
    Eine gute Zeit, liebe Grüsse, Sabine

    1. Sabine, das ist eine super Frage. Ich glaube, dass IMMER eine gute Zeit ist mit einem Blog zu starten. Aber ich weiß auch, wie viel da hintendran hängt. Das Bloggen ist wirklich nur ein absoluter Bruchteil von dem, was jeden Tag passiert. Wenn man wirklich Erfolg haben will als Blogger, muss man jahrelang am Ball bleiben und permanent dazu lernen. Dann ist alles möglich. Aber über Nacht oder schnell geht das gar nichts.

  4. Liebe Svenja, ich folge Dir nun seiter der Geburt meiner Tochter 2013 und finde Du wirst immer besser. Lustigerweise habe ich durch einen Zufall (wenn man das so nennen kann ;-)) anfang des Jahres auch mit dem Bloggen angefangen, suche aber noch meine klare Linie. Mein Kopf ist voller Ideen die raus wollen und die Zeit so knapp. Aber es macht Spaß. Durch Deine Tipps und Videos hilfst Du mir sehr weiter. Vielen Dank.
    Viele Grüße vom Niederrhein Annika

  5. Liebe Svenja, dass habe ich mir jetzt mal in Ruhe im Urlaub angeschaut. Danke dafür! Und jetzt arbeitet es wieder “in mir”, ob ich das nicht doch mal starte mit dem “Bloggen”. Weniger um damit Geld zu verdienen, das tue ich schon woanders, mehr aus Lust und Freude, aber leider bin ich nicht der beste Schreiber – ganz im Gegensatz zu dir. Ist denn dein Seminar nur für die, die schon bloggen oder auch für Totallanfänger?

  6. Liebe Svenja, ich finde, Dein Video ist das beste, das ich je von Dir gesehen habe. Vielen Dank für die vielen Informationen, die Du “für lau” herausgibst. Ich habe in diesem Zusammenhang auch nochmals den Kommentar der Leserin über das Almdorf gelesen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ihr klar war, dass das eine Kooperation in der von Dir jetzt beschriebenen Art war. Ich vermute eher, dass sie dachte, ihr seid da privat und zahlenderweise hingefahren. Das mutete ihr angeberisch an (Guckt, was wir uns alles leisten können). Aber das ist nur so eine Vermutung. Anlass, das mal richtig zu stellen ist es allemal. Schöne Woche, alles Gute, Sonja.

    1. Danke für Deine lieben Worte. Die Leserin hat ihren Kommentar sowieso ganz und gar nicht böse gemeint und es ist ja auch ihr absolutes Recht nachzufragen – warum auch nicht. Wir haben danach auch noch ein paar Mal hin- und hergemailt, weil ich wirklich verstehen wollte, warum sie das so sieht. Ich bin ihr dankbar, denn ohne sie wäre ich wahrscheinlich wirklich nicht darauf gekommen, dass das ein interessantes Thema sein könnte und Aufklärungsbedarf besteht. Aber ich nehme mir eben auch das Recht heraus, weiterhin frei zu entscheiden, was ich mit meiner Lebenszeit tue und worüber ich schreibe. Unabhängig davon ob ich damit den Geschmack jedes Einzelnen treffe – das geht eh nicht.

  7. Liebe Svenja,

    total spannend zu hören, wie es hinter den Kulissen aussieht.
    Wahnsinn, was da an Arbeit drinsteckt und umso wichtiger, das auch öffentlich zu teilen. Jetzt ziehe ich noch mehr den Hut vor dir.

    Ganz liebe Grüße und weiter so..

    Deine Katja

    1. Danke Katja, tatsächlich steckt aber noch viel viel mehr dahinter. Am liebsten hätte ich ein Team zwischen 5 und 10 Menschen und würde richtig Gas geben. Denn wenn man einmal verstanden hat, wie der Hase läuft, ist das ja durchaus skalierbar. Aber – die Kinder haben Vorrang ;-) Viele Jahre haben wir ja eh nicht mehr unter einem Dach. Ich starte dann in 10 Jahren als Blogger Oldie durch. Lach.

  8. Liebe Svenja, sehr interessant auch Deine Perspektive zu diesem Thema kennen zu lernen. Ich bin der Meinung, dass man trotzt Werbung auf dem Blog, weiterhin authentisch bleiben kann. Ich gebe mir auf jeden Fall viel Mühe :)
    Und manche Anfragen, die Du erhalten hast, habe ich auch bekommen – mal eine Rund Mail an alle Blogger!
    Liebe Grüße, Dominika

    1. Das nervt echt brutal mit diesen Rundmails… ich habe es ja auch schon im Video gesagt: Jeder Blog braucht eine Nische und wir können nur absolut froh sein, dass es das heute alles überhaupt gibt. Kooperationen machen bei Dir doch total Sinn – bin voll bei Dir. Svenja

  9. Liebe Svenja!
    Vielen lieben Dank für den Einblick hinter die Kulisse. Eine Frage habe ich noch: Ab was für einer Followerzahl bist Du Kooperationen aktiv angegangen? Vielen Dank für eine Info und das tolle Video :-)
    Liebe Grüße sendet, Deine Christine!

    1. Da bin ich jetzt wahrlich keine Hilfe. Die Beistellungskooperationen wie mit rice bin ich angegangen, als ich noch bei RTL vor der Kamera war. Das war natürlich ein schlagkräftiges Argument und Zugpferd. Thermomix kam auf mich zu, nicht umgekehrt. Und Reisekooperationen mache ich erst seit letztem Jahr, da hatte ich schon weit über 100.000 Leser. Ich kenne aber einige Blogs, die zwischen 5.000 und 10.000 Leser haben und recht viele Kooperationen machen. Vielleicht hilft das ja weiter :-)

  10. Ich finde auch den Spaß am Bloggen am wichtigsten, sonst hält man das auch nicht über Jahre durch! Und was Du so erzählst – puh – da bin ich ja fast froh, dass in meinem Bereich Kooperationen nicht existieren. Und ich mich auch entschieden habe, nicht danach zu fragen.

    Ich setze auf Affiliates (weil ich eh immer wieder über Bücher und andere Produkte schreibe).
    Und wo ich dransitze, was Du nur kurz erwähnt hast: eCourses! Da häng ich mich grad rein, schaue abend Tutorials und bin gespannt, wie sich das entwickelt. Und zwar möglichst automatisiert, so dass ich auf dem Spieplatz sitzen kann und meine Produkte sich so verkaufen.
    Denn das beste am Bloggen, vor allem für Mütter, ist doch eben dieses unabhängig werden von der Face Time!

    Und ich freue mich auf die nächsten 8 Jahre mit Dir (auch wenn ich erst seit 3-4 Jahren dabei bin). Was da noch alles passieren wird, woohoo!!!

    1. DAS ist wirklich das beste am Bloggen für Mütter. Ich freue mich auch auf die nächsten Jahre mit Dir – ich bin sicher, da werden sich wirklich neue Welten auftun und es ist einfach cool, nerdige Mitstreiter zu haben, oder? ;-) Hoffe wir sehen uns bald mal wieder!

  11. Liebe Svenja, vielen Dank für das informative Video! Ich finde es super, dass Du so offen und ehrlich über Dich und Deinen Blog sprichst. Ich lebe zur Zeit noch in den USA und staune immer wieder, welchen Einfluss, Bekanntheitsgrad, Status Blogger hier haben und welche Möglichkeiten sich Blogger hier erarbeiten. Target, zum Beispiel, bringt immer wieder ganze Kollektionen raus, die von Bloggern designed wurden. Durch Dich weiß ich nun, dass auch in Deutschland viel möglich ist und vor allem in der Zukunft noch vieles möglich sein wird.
    Ich werde jetzt regelmäßig bei Dir vorbeischauen, um einen Einblick in die deutsche Blog-Welt zu bekommen!
    Lieben Gruß,
    Tina

    1. Ach ist das toll – Du schreibst aus Amerika. Ja, ich sehe auch immer wie Menschen wie Joy von Oh Joy und andere namhafte Blogger richtig coole Business Deals machen. Da sind wir hier noch in den Babyschuhen. Deutsche Unternehmen sind noch nicht wirklich auf den Bloggerzug aufgesprungen – nur im Bereich Fashion ist es schon anders. Andere Blogs werden meist noch gar nicht richtig Ernst genommen (außer dass Unternehmen oft so günstig wie möglich versuchen ihre Werbebotschaften unterzubringen). Ich bin auch sehr gespannt, wie es hier weitergeht…… Liebe Grüße über den Teich!

  12. Ich glaube, ich hab noch nie jemandem eine halbe Stunde lang so gern zugehört wie dir heute, danke dafür.

    Ich bin sehr gern Bloggerin aber je länger ich es tue, desto mehr sehe ich wie hart es sein kann.
    Mein No-Go sind Kooperationen, bei denen der Kunde keine Kennzeichnung als Kooperation wünscht und die Links dofollow sein sollen. Das ist einfach Betrug, ich mag zwar hier und da mal moralisch flexibel sein, aber das geht nicht. Nicht nur weil man den Lesern was vormacht (wobei das schon schlimm genug ist) aber auch weil man gegen die Google Richtlinien verstößt und sich selber schaden kann.
    Ich glaube nicht, dass allen Bloggern, die gerade angefangen haben klar ist, was da im Hintergrund abläuft wenn so ein Kooperationsvorschlag kommt.
    Deswegen finde ich dein Video so wichtig: sobald man irgendwie kooperiert, ist Bloggen ist kein Zeitvertreib gegen Langeweile. Es ist ein Job. Für den es aber vielleicht längere Zeit auch mal kein Geld gibt. Aber einen anderen Mehrwert, manchmal bekomme ich solche wundervollen Mails von meinen Lesern, dass ich echt heulen muss vor Glück. Unbezahlbar.

    1. Liebe Doro, ich habe mich wie irre über Deinen Kommentar gefreut. Vielen Dank dafür. Ich verstehe ALLES was Du sagst so gut. Den Ausdruck “moralisch flexibel” finde ich herrlich – und weiß auch da genau was Du meinst. Flexibel ist OK (und beeinträchtigt nicht Deine Integrität). Käuflich (und schlecht gemacht) oder rein werblich oder Fremdcontent oder keine Mühe gegeben geht gar nicht und verstößt gegen die Bloggerehre. Jetzt haben mir so viele Bloggerinnen gesagt, dass dieses Video mein bestes war und mir ist auch ganz klar, warum. Weil ich da so rede, wie ich in natura über das Bloggen rede. Ich Danke Dir wirklich herzlich für Dein Feedback und werde auf dem ganzen Videothema noch einmal rumdenken. Svenja P.S.: Wie jedes Mal, wenn Du mir schreibst, habe ich mich wieder voll in Deinem Blog festgelesen. Übrigens: Du wirst mir leider null bei Facebook angezeigt. Also NIE. Obwohl ich Dich schon ewig geliket habe. Nervt schon wieder total.

  13. Danke liebe Svenja für Deine interessanten Ausführungen! Die “Rotzgören-Format”-Anfrage hatten wir auch, hab mich da auch sehr gewundert::)))
    Liebe Grüße aus München!
    Tina

    1. Ich glaube das sind einfach Massenmails ohne Sinn und Verstand. Das nächste Mal werde ich sowas gleich löschen. Die erste höfliche Antowt kann man sich wohl getrost sparen: Sie wird ja eh nicht gelesen.

  14. Liebe Svenja,
    du meine Güte – über 30 Minuten Video… *uff*
    Ich finde das Thema an sich mehr als spannend, aber wow, das ist mir einfach zu lang. Würde dir ja gerne zuhören, aber nach 3 Minuten verlässt mich Lust und Aufmerksamkeit.

    Vielleicht aber auch nur, weil meine Chefin mir immer in den Ohren liegt und mich erinnert: Keep it short and sexy!

    LG Mona

    1. Liebe Mona, HAHAHA, das sieht so Momente, da muss ich lachen. Manche Leserinnen haben mir geschrieben, dass sie sich das zweimal angeschaut haben, um alles zu verstehen und weil es so spannend war. Kommt halt immer drauf an, wie wichtig es einem ist, das Thema. Ist ja kein Zwang, Du darfst einfach abschalten ;-)

  15. Liebe Svenja,

    ein super Video. Das kam jetzt irgendwie genau richtig. Ich baue meine Seite gerade um und bin total hingerissen darüber, wie offen Du den Alltag als Bloggerin schilderst. Ich denke, daß ich mir da die ein oder andere Scheibe abschneiden kann. Vielen Dank für den Einblick in Deinen Alltag und worauf man in der VR achten muß. Toller Inhalt, super strukturiert – ich bin begeistert! <3

    LG,
    Kathrin

  16. Ich habe das Bloggen als offline SEO entdeckt. Die Artikel über die Unternehmen ranken gut, wenn man sie richtig schreibt. Warum kein Geschäft draus machen? Statt in den Verzeichnismedien inserieren meine Kunden jetzt in einem Blog. Als Advertorial. Zugegeben eine kleine Zweckentfremdung und vielleicht auch nicht Sinn der Sache…aber immer noch besser als Banner die einem ins Bild springen und die man nur mit Mühe geschlossen bekommt.

  17. Hab den Film noch nicht geguckt, aber den Text gelesen. Find ich gut, dass du schreibst, dass das alles eine Menge Arbeit ist. Mich hat letztens jemand gefragt ob mein Leben nur aus Urlaub besteht ;-) dabei habe ich mich auf meinen Pressereisen oft nur fürs Foto in den Liegestuhl gehauen (grins) ….

    Ich werde die nächsten Tage mal ausgiebiger bei dir stöbern ….

    LG Elischeba

    1. HAHAHA, ja genau, wir hängen ja eh immer nur im Liegestuhl ab. Habe gestern noch überlegt ob ich mal eine Reihe mache: Eine Woche im Leben einer Bloggerin. Aber dann dachte ich: Das kannst Du nicht machen, die Leute langweilen sich ja zu Tode, weil Du so viel Kleinkram machst und so oft Bilder bearbeitest und Texte schreibst undundund ;-) Die Workload im Hintergrund ist halt nur halb so interessant wie der shiny blog ;-))) Liebe Grüße von Bloggering zu Bloggerin!

  18. Hi Svenja, ein Klassifizierung der Blogger, mehr aber noch der YouTuber, fände ich auch sehr wünschenswert, aus Gründen des Verbraucherschutzes. Nicht wegen “volljähriger” Personen, sondern wegen der Kids die viel Zeit verschwenden und ihren “Vorbildern” eigentlich auf den Leim gehen. Schule ist dann nur bedingt wichtig, man kann ja mit dem Internet reich werden, (das erkennen sie zumindest schon)

    1. Da bin ich voll bei Dir. Ganz spannend wäre das doch, zu sehen welche Reichweiten tatsächlich erzielt, wieviel Geld tatsächlich verdient, wieviel Arbeit wirklich reingesteckt wird. Und vor allem: Wieviele es schaffen und wieviele nicht! Und welche Talente man mitbringen muss.

  19. Liebe Svenja, ich bin durch die familycon auf Dich gestossen und bin so begeistert! Vielen Dank für dieses Video, das mir als ganz junger Blogger (nur der Blog ist jung) wirklich weitergeholfen hat.
    Danke <3

  20. Liebe Svenja,
    dein Video ist zwar schon etwas älter, aber sicherlich nicht weniger aktuell. Ich bin jetzt erst darauf gestoßen, da ich mich seid November letzten Jahres in die Blogger Sphäre gewagt habe.
    Es ist schön von einer erfahrenen Person wie dir zu lernen. Danke, dass du deine Gedanken und Erfahrungen in diesem Video geteilt hast. Ich kann mir sehr gut vorstellen, mit welch unangenehmen und unfreundlichen Personen du häufig zu tun hast. Respekt, dass du dich nicht verbiegen lässt, sondern stetig deinen Weg gegangen bist.
    Ich habe da so einige Fragen an dich, da es hier aber den Rahmen sprengen würde, mache ich das per Email. Ich hoffe das ist ok?!
    Weiter so. Liebe Grüße,
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .