Evergreen Content – für mehr Sichtbarkeit

Gleich mal vorab: Dieser Artikel ist NICHT nur für Blogger. Sondern für alle, die verstehen wollen, warum ich mit meinen Angeboten oft ein winziges bisschen erfolgreicher bin, als andere (Spoiler: Ich werde besser gefunden) und wie ihr das auch sein könnt.

Aufnahmen zu meinem Online Kurs Erfolgreich bloggenIch, bei den Aufnahmen zu meinem Online Kurs

Warum finden Leser meine Artikel häufiger und warum besuchen sie meine Seminare? Ich verrate euch heute ein paar meiner Tricks für mehr Sichtbarkeit – die eigentlich jeder anwenden kann, der im Internet aktiv ist. Der etwas verkauft, eine Dienstleistung anbietet oder sich mit geeigneten Themen auf dem Jobmarkt positionieren will.

Wie werde ich sichtbar im Internet?

Eins ist klar: Am Ende geht es immer darum, wie sichtbar ihr seid. Früher haben wir Anzeigen im Regionalblatt geschaltet, wenn wir Werbung machen wollten – oder Flyer verteilt. Heute ist Reichweite im Internet der am härtesten umkämpfte Markt. Ich habe nie Geld für Werbung im Internet ausgegeben und auch nie Follower gekauft. Deshalb bin ich viel langsamer gewachsen, als manch anderer. Aber eben auch nachhaltiger, denn ich habe eine Community anstelle einer exorbitanten Fake-Followerzahl.

In den ersten Jahren, in denen mich kein Mensch gelesen hat, habe ich

  1. geschrieben, als würden mich so viele lesen, wie heute (nur nicht so gut wie heute ;-) und
  2. meinen Content (zuerst unbewusst) in zwei verschiedene Sparten aufgeteilt.

Zum einen habe ich über “Herzensthemen” geschrieben. Unterhaltsames, Emotionales, Dinge, die mir wichtig waren. Die zweite Art von Inhalten war das, was ich heute liebevoll “Angelthemen” nenne. Themen aus den Bereichen Kochen, Backen, Basteln, Reisen, die Menschen immer wieder suchen. Die habe ich gut aufbereitet, mit einem hohen Nutzwert geschrieben und versucht damit Vertrauen aufzubauen, damit die Leser wiederkommen.

Um zu “angeln”, muss ich allerdings wissen welche Themen wann gesucht werden. Denn ich kann über das tollste Thema schreiben – wenn es gerade keiner sucht, kriege ich keinen Traffic.

Im folgenden Videoausschnitt aus meinem Online Kurs “Erfolgreich bloggen” zeige ich euch einen Trick, mit dem ich überprüfe, ob sich ein bestimmtes Thema JETZT lohnt. Tatsächlich schaue ich auf verschiedenen Plattformen und nach verschiedenen Parametern, aber Google Trends ist immer ein erster, wichtiger Anlaufpunkt bei meiner Recherche.

Wie finde ich Themen, nach denen Menschen JETZT suchen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist Evergreen Content?

Was tue ich noch, um sicherzugehen, dass mein Thema ein “Angelthema” ist?  Ich frage mich, ob Menschen wirklich danach suchen. Und zwar Jahr für Jahr, Saison für Saison und am besten: tagtäglich. Erst dann kann ich von Evergreen Content sprechen. Also von Inhalten, die immer grün, immer frisch bleiben, weil Menschen sie immer wieder in Suchmaschinen eingeben.

Auch dazu ein kleines Video (Ausschnitt aus meinem Online Kurs “Erfolgreich bloggen”), in denen ich euch die echten Google Analytics Zahlen meines Blogs zeige. Das heißt ihr seht, welche meiner Blogposts tatsächlich Evergreen Content sind und auch seit Jahren so performen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So sieht übrigens meine Google Analytics Kurve aus, wenn ich heute Erdbeermarmelade eingebe. Sechs Jahre nachdem ich den Post geschrieben habe, bringt er mir weiter jedes Jahr zuverlässig guten Traffic auf meinen Blog.

Performance von meinem Evergreen Content Artikel über Erdbeermarmelade von 2012 bis heute

Natürlich muss ich noch mehr machen, damit ihr meine Posts findet. Sie für Suchmaschinen optimieren, korrekte Grammatik verwenden, strukturiert schreiben, Nutzen bieten – you name it. Aber das richtige Thema zur richtigen Zeit nach dem viele Menschen suchen ist der Anfang von allem.

Auch ganz wichtig: Es geht nicht immer um die größten, populärsten und greifbarsten Themen. Sondern oft auch um Themen, über die nicht viele schreiben, aber bei denen ich eine Expertise habe. Wenn ich also über vegane Blueberry Muffins schreibe, kann es sein, dass ich damit mehr Klicks kriege, als bei normalen Blaubeer Muffins. Weil es bei der veganen Variante vielleicht nicht so viele gute Artikel gibt. Keiner Stepfotos gemacht hat, mein Post einfach besser geschrieben ist, mehr Wörter hat und das Rezept wirklich gut schmeckt.

Eine Firma, die ihren Content nach ähnlichen Regeln sehr strategisch strickt und damit großen Erfolg hat, ist Springlane. Eigentlich ein Shop für Produkte rund ums Kochen, hat das Unternehmen strategisch inhaltlich verwandte Felder besetzt. Klar, wer z.B. Grills und Grillzubehör verkauft, braucht Angelcontent rund um das Thema Grillen und Fleisch:

Springlane Angebote zum Thema GrillenSpringlane Artikel zum Thema Grillen

Und wer Eismaschinen verkauft, braucht Angelcontent rund um das Thema Eis.

Springlane Angebote zum Thema EiszubereitungSpringlane Artikel zum Thema Eiszubereitung

Und jetzt könnt ihr euch vielleicht denken – wer Online Kurse verkauft, braucht Angelcontent zum Thema “Erfolgreich bloggen”. Das hier ist so ein Content. Mit Nutzwert für den interessierten Leser und hoffentlich ein bisschen unterhaltsam ;-)

Mir hat es jedenfalls Spaß gemacht, mal wieder die Nerdbrille für euch aufzusetzen.

In diesem Sinne

Eure Svenja

P.S. Und wer fachliche Fragen hat – die beantworte ich supergerne in den Kommentaren.

6 Kommentare

  1. Liebe Svenja, das tolle an dir und deinen Artikeln ist ja, das man immer wieder etwas lernt :) Google Trends setze ich noch nicht ganz so häufig ein, da werde ich mich mal rantasten.
    Super witzig finde ich es, dass du das Angelcontent nennst. Ich hab mir auch so ein paar Wörter ausgedacht, bei mir heißen die Ankertexte und Contentwolken.
    Vielleicht noch ein On-Top-Tipp, der mir immer viel bringt: Die Evergreen-Artikel mit internen Links und neuen Beiträgen stärken: Sprich, mal in den Monatslieblingen oder anderen Formaten immer saisonal passend zu den Artikeln verlinken oder noch besser, einen zweiten themenverwandten Beitrag erstellen, z.B. Erdbeermarmelade mit Aperol oder Schnelle Erdbeermarmelade – so kriegt der Evergreen-Artikel nochmals eine Stärkung. Jeder Evergreen-Artikel wird bei mir durch mindestens 5 interne Verlinkungen gestärkt. :)
    Deine Lena

    1. Liebe Lena, ich glaube sofort, dass die internen Links was bringen. Wenn ich ganz ehrlich bin habe ich da nach 11 Jahren bloggen und mehr als 1.500 Posts einfach keine Lust mehr zu. Weil man dann ja dauernd zurück muss in die alten Artikel. Aber Du hast total recht: Das mag Google und das bringt was. Also – alle die das lesen: RAN! Wobei ich jetzt schon wieder lustig finde, dass wir beide eigene Worte entwickeln und vor allem, dass SEO auch etwas ist, was man nach seinen eigenen Vorlieben ausrichten kann. Da, wo man stark ist und mehr Lust hat, macht man halt mehr. #righton #dankefürdengedanken

  2. Liebe Svenja,

    vielen Dank für diesen Artikel, er war (wie eigentlich all deine Beiträge zu diesem Thema) sehr lehrreich und informativ. Ich spare nun um deinen gesamten Onlinekurs machen zu können, ich bin fest überzeugt, dass er jemanden wie mich wirklich weiterbringen wird. Danke für’s Wissen-teilen!

    LG Janina

    1. Danke für Deine Zeilen und die lobenden Worte. Es wird auf jeden Fall jetzt jede Woche einen fachlichen Artikel auf meinem Blog geben, so dass Du da auf jeden Fall schon mal einiges kostenlos an Wissen mitnehmen kannst. Ganz liebe Grüße, Svenja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .