Ihr Lieben,

dass Videos die Sichtbarkeit im Internet erhöhen und Bewegtbilder unsere Aufmerksamkeit anders binden, ist nichts Neues. Aber ich höre immer wieder von euch, dass ihr das Thema Videos drehen und schneiden mit Respekt behandelt. Und ich verstehe das sehr gut. Auch ich habe für die Erstellung meines neuen Kurses rund um das Thema Bewegtbild viel länger gebraucht, als für meine anderen Online-Kurse. Und das liegt ganz klar an der Komplexität. Wer Videos drehen will, die nachher auch gut aussehen und die geschaut werden, der muss einiges können.

Frei nach meinem Motto „Wenn ich das kann, kannst Du das auch“ habe ich mein Know-how in leicht verdaubare Häppchen runtergebrochen. Mein Ziel ist, Videoerstellung für euch greifbar und damit machbar zu machen. In Kürze klingt das so:

Wieso ich so viel über Videos weiß? Zum einen weil ich selbst viel drehe und schneide. Und zum anderen, weil ich meinen Mann geheiratet habe. Uwe hat in München an der Hochschule für Film und Fernsehen Regie für Film und Fernsehspiel studiert und berät seit mehr als zwei Jahrzehnten Sender und Produktionsfirmen.

Uwe und ich auf dem OktoberfestDer Mann, der so interessant ist, dass ich mein Leben mit ihm verbringe

Über 500 Formate haben wir dabei im Coaching gehabt – von Germanys Next Topmodel über Galileo bis Bericht aus Brüssel war wirklich jedes Genre dabei. Aber eins bleibt immer gleich: Es geht darum, wie man bessere Geschichten mit der Kamera erzählt.

Im Zuge der Digitalisierung kommen zunehmend auch Unternehmen auf uns zu, ob wir ihre Mitarbeiter zum Thema Video schulen können. Hier z.B. ein Schnappschuss aus einem Coaching bei Feinkost Käfer.

Videokurs bei Feinkost Käfer

Was diesmal auch neu ist: Der Online-Kurs ist aus einem Real-life Kurs entstanden. Uwe und ich haben viermal den Workshop „Moving Pictures“ gegeben und jeweils drei Tage lang eine „Video-Kommune“ aufgemacht.

Moving Pictures Retreat - die erste Gruppe

Wir haben mit den Teilnehmern in unserem Haus gelebt und gearbeitet und haben dabei auch hands on Erfahrungen gesammelt, was Menschen brauchen, um mit Videos zu starten. Welche Fragen haben sie wirklich?

Moving Pictures Retreat - die erste Gruppe - bei der Arbeit

Wo hakt es? Welche Hemmungen haben sie vor der Kamera, welche Technikangst? Und wo werden sie locker, kommen ins Erzählen und in eine Begeisterung, die zu tollen Clips führt?

Moving Pictures Retreat - die erste Gruppe - erste Aufnahmen

All das habe ich in den Kurs miteinfließen lassen und hoffe wirklich, dass ihr Uwes und meine Leidenschaft für das Thema spüren könnt.

Videos drehen und schneiden – die Inhalte des Online-Kurses

Im ersten Teil geht es um

– die Planung, das Storyboarding und das Erzählziel unseres Videos. Was ist unser visuelles und dramaturgisches Konzept?

Storyboarding - so geht'sBild aus dem Kurs    

– die Technik und wie wir diese für einen Dreh vorbereiten. Wichtig ist hier: Wir drehen mit dem iPhone und brauchen eigentlich nur ein Stativ und ein Mikro zusätzlich. Weil die Frage jetzt häufiger kam: Ihr könnt natürlich mit jeder Kamera drehen – solange ihr sie bedienen könnt und wisst, wie ihr das Material nachher rüber auf iMac oder MacBook zieht. Das iPhone ist nicht zwingend, der Schnitt am Mac schon.

Ausrüstung zum Dreh mit dem SmartphoneBild aus dem Kurs    

Es geht also null um eine Materialschlacht, sondern darum, die Kamera zu benutzen, die wir immer dabei haben – im Smartphone. 

Videoeinstellungen im iPhoneBild aus dem Kurs    

– die Kamerapräsenz und wie wir gut performen

Vor der Kamera - Videodreh mit dem iPhoneBild aus dem Kurs    

– die Kunst, wie wir einen guten Ton hinkriegen (denn ein Video mit schlechtem Ton ist nichts wert)

– Kameraeinstellungen und Bildgestaltung – denn ein Gefühl und Know-how rund um schöne Bilder zu entwickeln ist wichtiger, als die teuerste Kamera der Welt und noch ein Objektiv zu besitzen.

Zentrierte EinstellungBild aus dem Kurs    

Drittel RegelBild aus dem Kurs    

Im zweiten Teil geht es dann hauptsächlich um das Thema Schnitt. Da ich in der Apple-Familie zuhause bin, schneide ich mit iMovie. Das ist das kostenlose Schnittprogramm von Apple und es reicht für den Anfang völlig aus.

Ihr lernt

– gedrehtes Material vom iPhone auf das MacBook oder den iMac zu übertragen

– eine (externe) Mediathek und ein Projekt anzulegen

– das Videomaterial zu sichten und vorzusortieren

– einen Videoclip zu schneiden, Titel zu bauen, Übergänge einzusetzen

– mit Musik, Soundeffekts und Voice over zu arbeiten

Am Ende des Online-Kurses schneide ich ein komplettes Projekt von A-Z und ihr schaut mir dabei über die Schulter. Dabei geht es dann auch schon um fortgeschrittene Themen wie Farbkorrektur, Animationen von Bildern, Bild in Bild oder Split Screen.

Aber: Wie ihr das von mir kennt, bleiben alle Themen machbar und verständlich. Und natürlich dürft ihr lebenslang Fragen zu den Themen stellen.

Mir ist wichtig, dass ihr euren Respekt vor der Videoproduktion verliert und ins Machen kommt. Ich habe selbst erlebt, was für einen Traffic- und Aufmerksamkeitsschub meine Seite und meine Themen bekommen, seit ich zunehmend Videos einsetze. Diese Möglichkeiten möchte ich euch, euren Themen und eurem Business jetzt auch zugänglich machen.

Und hopp, rüber zum Online-Kurs – mit Rabattcode im Gepäck

Ihr findet den Online Kurs „Videos drehen und schneiden – Der ultimative Anfängerkurs“ auf Udemy. meinesvenja Leserinnen sparen beim Kauf ganze 10 Euro und zahlen mit dem Code VIDEOSDREHEN nur 109,99 Euro. Hier geht’s lang zum reduzierten Kurs: der PROMOLINK für alle, die Spaß am Gestalten haben.

Wenn ihr Fragen rund um den Kurs habt und nicht wisst, ob ihr genau das lernen werdet, was ihr braucht – schreibt mir. Unter info@waltermedia.de helfe ich euch sehr gerne weiter.

In diesem Sinne

Eure Svenja