Wie funktioniert Pinterest? In acht Schritten Pinterest erfolgreich starten

Wie funktioniert Pinterest

Ihr Lieben,

ich werde oft gefragt: Was ist Pinterest? Wie funktioniert Pinterest? Brauche ich ein weiteres soziales Netzwerk? Wie kann ich Pinterest für Unternehmen und Blogs nutzen? Meine Antwort lautet: Jeder, der einen Blog oder ein Unternehmen hat, braucht Pinterest. Mit Spaß und der richtigen Strategie könnt ihr in kurzer Zeit auf Pinterest erfolgreich werden – und zwar nachhaltig.

Ich habe die Klicks von Pinterest auf meinen Blog von 20.000 auf 130.000 im Monat gesteigert. In der gleichen Zeit habe ich meine Follower von 3.500 auf über 30.000 erhöht – und all das in acht Monaten. Wenn ich das kann, könnt ihr das auch! Im Step by Step Guide zeige ich euch in acht Schritten, wie ihr den Grundstein für euren Pinterest Erfolg legt. Viel Spaß!

Was ist Pinterest?

Pinterest ist der Trafficstar unter den Social Networks und funktioniert wie eine digitale, visuelle Suchmaschine – ähnlich wie die Google Bildersuche. Wenn ihr die Plattform noch nicht nutzt, solltet ihr euch nach erfolgreicher Anmeldung genau umschauen:

  • Was suchen die Leute auf Pinterest?
  • Gibt es ähnliche Produkte oder Unternehmen?
  • Welche spannenden Neuigkeiten bietet die Plattform?
  • Und vor allem, wie funktionieren die Pinterest Nutzer?

Wenn ihr Pinterest versteht und erkennt, was eure Zielgruppe sucht, bedeutet das: JACKPOT. Denn dann könnt ihr mit wenig Zeitaufwand langfristige Erfolge für euren Blog oder euer Unternehmen erzielen!

Wie funktioniert Pinterest und was will ich auf Pinterest erreichen?

Bevor ich bei Pinterest Gas gegeben habe, habe ich mir überlegt, was meine Strategie ist. Ich lege euch nahe, eine Strategie zu erarbeiten, damit ihr zielgerichteter vorgehen könnt. Eines meiner Ziele war: Traffic von Pinterest auf meinen eigenen Blog zu generieren. Dabei ist mir aufgefallen, was das Geheimnis erfolgreicher Pins ist.

Ich habe die Plattform mit all ihren Möglichkeiten verstanden und konnte schnell Erfolge erzielen. Heute ist es egal, ob ich zu 100 Prozent aktiv bin oder einen Tag (oder auch ein paar Wochen lang) nicht zum Pinnen komme. Ich erhalte kontinuierlich Klicks auf meinen Blog. Was großartig ist!

Meine Svenja Pinterest

Bereit, loszulegen? Dann folgt meinem Step by Step Guide für euren Start bei Pinterest, angefangen mit den Basics bis hin zum ersten Pin:

In acht Schritten Pinterest erfolgreich starten!

1. Pinterest anmelden

Meldet euch unter www.pinterest.de an. Ihr müsst beim Pinterest anmelden eure E-Mail-Adresse, ein frei gewähltes Passwort und euer Alter angeben. (Das erforderliche Alter, um Pinterest zu nutzen, ist 13 Jahre.)

Pinterest anmelden

Im Pinterest ABC (klick) erkläre ich euch die gängigsten Begriffe für den Start, wie Pins, Repins, Board und SEO.

Online-Kurse Social Media Pinterest

2. Pinterest Account erstellen

Euer Pinterest Account ist eure Visitenkarte! Die Leute müssen auf den ersten Blick verstehen, wer ihr seid und was ihr macht. Bastelt am besten noch heute an eurem persönlichen Profil in den Einstellungen unter www.pinterest.de/settings/edit-profile.

Profil erstellen

Wichtig ist:

– Das Profilbild

Verwendet für das Profilbild entweder ein Firmenlogo oder für mehr Emotionen ein Porträt Foto in Top-Qualität. Ihr könnt auch euer Profilbild von Facebook oder Instagram verwenden – für mehr Kontinuität und Wiedererkennbarkeit.

– Der Profilname

Hier empfiehlt sich der Namen eures Blogs/Unternehmens. Mein Profilname bei Pinterest ist „meinesvenja“.

– Ein leicht zu merkender Benutzername

Mein Benutzername lautet „pinterest.com/meinesvenja“. Der Benutzername darf maximal 14 Zeichen lang sein. Müsst ihr euren Klarnamen kürzen, solltet ihr einen Namen wählen, den sich eure Zielgruppe merken kann.

– Ein kurzes About (mit Keywords)

Das aussagekräftige About ist das Herzstück von jedem Pinterest Account. Daran geht kein Weg vorbei! Euer About könnt ihr in den Einstellungen unter „Über dein Profil“ anpassen. Achtung: Ihr habt 160 Zeichen Platz – in der Kürze liegt die Würze! Erzählt unterhaltsam, informativ und verständlich, was ihr macht und was eure Follower bei euch erwartet. Die Leute werden sich für euch interessieren und fleißig repinnen.

Mein About lautet: „Herzlich Willkommen bei meinesvenja – viel Spaß mit meinen Pins rund um die Themen Basteln, Basteln mit Kindern, Rezepte, Thermomix Rezepte und vieles mehr.“

Pinterest-SEO verwenden: Verwendet für euer About relevante Keywords (Schlüsselwörter), die beschreiben, was euer Business ist – und die oft gesucht werden. Die Keywords erschließt ihr euch über die geführte Suche von Pinterest.

Pinterest-SEO über geführte Suche

Wer mehr zum SEO-optimiertem Schreiben und zu Keywords wissen will: In meinem Online-Kurs “Erfolgreich bloggen” zeige ich euch meine Tipps und Tricks.

– Die Ortsangabe

Die Ortsangabe in eurem Profil ist wichtig für die regionale Zielgruppe. Bei einem in Europa ansässigen Unternehmen schürt die Ortsangabe Vertrauen.

– Das Impressum

In Deutschland gilt Impressumspflicht, sobald ihr eine Dienstleistung oder ein Produkt verkauft. Das Impressum nicht vergessen!

3. Website verifizieren

Verknüpft im nächsten Schritt Webseite/Onlineshop/Blog (soweit vorhanden) mit Pinterest. Hierzu bitte der kurzen Anleitung folgen: www.help.pinterest.com/de/business/article/claim-your-website.

Instagram: Wenn ihr zwei Minuten Zeit habt, könnt ihr direkt eure Instagram App mit Pinterest verknüpfen, das bringt mehr Reichweite.

4. Pinterest Profil in Unternehmenskonto umwandeln

Geschafft, ihr seid angemeldet! Jetzt wird’s spannend, denn wer nicht „nur“ zum Spaß und Inspirationen finden hier ist, braucht ein Unternehmensprofil. Das Unternehmensprofil ist kostenlos! Klickt auf www.business.pinterest.com, gebt euren Unternehmensnamen und die Webseite ein, wählt eine Branche aus – fertig.

Info zum Unternehmenskonto: Ein Unternehmenskonto funktioniert analog zum persönlichen Pinterest Account. Mit dem Unterschied, dass ihr mittels eines Analyse-Tools und Top-Statistiken eure Pins und Pinnwände auswerten, messen, steuern und damit erfolgreich machen könnt. Ein super Überblick. Ihr bekommt in den Statistiken auch demographische Infos über eure Follower, also über Alter, Geschlecht, Herkunft und Affinität.

Profil in Unternehmensprofil umwandeln mit Audience Insights

5. Pin It Button installieren

Installiert jetzt den Pin It Button (Merken-Button) auf eurer Webseite, damit eure Follower/Kunden direkt von der Seite pinnen können: www.help.pinterest.com/de/articles/build-save-it-button-your-site.

6. Pinnwände erstellen und optimieren

Allen Pinterest Anfängern empfehle ich beim Start mindestens 15 Pinnwände zu erstellen. Klickt hierzu in eurem Profil auf Pinnwände und „+ Pinnwand erstellen“.

Merken: Benennt eure Pinnwände mit relevanten Keywords und stellt sie zunächst auf geheim. Warum Pinnwände auf geheim stellen? Solange eine Pinnwand mit weniger als zehn Pins gefüllt ist, wirkt es verwirrend und unprofessionell für die Leute.

Im nächsten Schritt könnt ihr die Pinnwände optimieren und füllen. Wichtig ist bei jeder einzelnen Pinnwand die SEO-Beschreibung und die passende Kategorie.

Pinterest Pinnwand erstellen

7. Pins erstellen

Ihr habt euer persönliches Profil erstellt, die Webseite verifiziert und Pinnwände erstellt. Ich würde sagen: Lasst das Pinnen beginnen!

Bei meiner eigenen Pinterest Strategie wurde mir klar, dass Pins beliebt sind, die häufig geteilt und gemerkt werden. Doch sind die Königsklasse der Pins die, die es schaffen, Klicks auf meine Seite zu generieren. Beim Pin erstellen ist das A und O die richtige Größe und die Qualität: Hochkantformat, 1000 x 1500 Pixel. Farben spielen eine bedeutende Rolle, helle und bunte Pins werden öfter geteilt als dunkle!

Mit Canva (lernt alle Tricks) könnt ihr anhand toller Vorlagen kreative Pins in der richtigen Größe erstellen. Die fertigen Grafiken als JPG abspeichern und als Bilder bei Pinterest hochladen. Gestalte ich Pin-Grafiken, hilft mir der Leitspruch meines Mannes Uwe Walter: „If the picture ist not good enough, you are not close enough“. Denkt nicht zu kleinteilig, eure Pins müssen sofort ins Auge stechen und die Leute neugierig machen. Muss jemand überlegen, ob er auf dem Bild einen Schuh oder Brot sieht, ist er weg – samt seiner Aufmerksamkeit.

Für einen Pin braucht ihr die Grafik, eine SEO-Überschrift, eine SEO-optimierte Beschreibung und einen Link (Ziellink/URL).

Wichtig: Erstellt wertvolle, echte Inhalte und Evergreen Content, um auf Pinterest erfolgreich zu sein. Sprich Content, der zu eurer Marke passt und unabhängig von Trends ist. Saisonale Themen sind Kuchen Rezepte, Rezeptvorschläge, DIY, Reisen, Styling-Tipps, Ausflugstipps, Wohninspirationen, neue Ideen und mehr. Eure Pins werden erfolgreich, wenn sie anderen Nutzern einen Mehrwert bieten und neugierig machen.

Pin erstellen

8. Pinterest-SEO

Pinterest funktioniert wie eine visuelle Suchmaschine. Bei keiner Suchmaschine werdet ihr ohne SEO (Suchmaschinenoptimierung) gesehen. Pinterest-SEO ist unabdingbar!

Das heißt:

– Euer Profil muss SEO-optimiert sein.
– Die Pinnwände müssen SEO-optimiert sein.
– Eure Pins müssen SEO-optimiert sein.
– Alle Blogartikel, die ihr mit Pinterest verlinkt, müssen SEO-optimiert sein.

Finale!

Wie funktioniert Pinterest? Wisst ihr jetzt! Ihr seid im Finale und habt einen erfolgreichen Pinterest Start hingelegt.

Ihr…

– seid angemeldet.
– habt eine Strategie für euer Pinterest Marketing erarbeitet.
– dürft stolz sein auf euer aussagekräftiges Profil – das SEO-optimiert ist.
– habt SEO-optimierte Pinnwände
– könnt Top-Pins gestalten – mit SEO!

Geschafft, jetzt geht’s ans Pinnen!

Um die Leute auf euren Pinterest Account aufmerksam zu machen, müsst ihr regelmäßig pinnen – am besten zeitversetzt. Mein persönliches Ziel sind 25 bis 30 Pins am Tag. Ist das für den Anfang zu viel, empfehle ich euch lieber fünf Pins jeden Tag, statt Leerlauf zu haben. Lieber weniger pinnen, aber dafür regelmäßig. Hilfreich sind Planungstools wie Tailwind, um eure Pins zu planen sowie automatisiert und zeitlich versetzt zu pinnen – auch am Wochenende. Das klappt einwandfrei.

Mein Pinterest Online-Kurs

Der Grundstein ist gelegt und die Basics beherrscht ihr aus dem Effeff. Bereit für eine steile Karriere bei Pinterest?

Dann BUCHT MEINEN KURS:

Wie funktioniert Pinterest

In meinem Onlinekurs „Pinterest – der Trafficbooster für Deine Website“ verrate ich alle Geheimtipps für den Pinterest Erfolg. Ich habe über zehn Millionen Betrachter pro Tag auf meinem Profil und zeige euch in meinem Online-Kurs, wie ihr euer Unternehmen dank Pinterest nachhaltig pushen könnt.

6 Kommentare

  1. Hallo Svenja,

    Pinterest macht Spaß und ich muss mich wirklich mehr darum kümmern.
    Nur das Verifizieren, das klappt bei mir leider nicht und mit HTML kenne ich mich nicht aus und einmal habe ich mir meinen Blog schon fast damit zerschossen. Da ich mir alles selbst beigebracht habe, werde ich in diesem Punkt wohl einen Fachmann holen müssen. Schade das ich deine Kurse nicht buchen konnte. Aber ich fange schon morgens um 6 Uhr im Büro an und habe somit keine Möglichkeit ins Internet zu gehen. Ausser in den Pausen und da war schon alles vorbei.

    Liebe Grüße
    elke von elkeworks.de

    Liebe Grüße

  2. Vielen Dank für diesen guten und einfach geschriebenen Beitrag!
    Jetzt habe ich als Anfänger a) verstanden, was Pinterest genau ist und b) einfach ein Profil angelegt. Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .